Willkommen auf der Website der Gemeinde Walenstadt



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen
Landschaft Gemeinde Walenstadt
  • Druck Version
  • PDF

Lawinenschiessen

Bei einer gefährlichen Schneesituation werden während des Winters 2018/2019 zur Sicherung von Verkehrswegen und Wohnstätten Lawinenschiessen mit Minenwerfern durchgeführt.

Gefährdete Gebiete sind: Hinterrugg Pt 2306, Chäserrugg Pt 2263, Rosenboden Pt 2208, Valsloch, Rinderstöllen, Chammsässli, Tieregg, Vorderbüls, Hinterbüls, Tschänna, Wissenberg, Stollenwald und Hinterlaui. Das Betreten des gefährdeten Geländes ist lebensgefährlich und daher verboten. Im Bedarfsfall muss auch während der Nacht geschossen werden. Auskunft über evtl. Schiesszeiten erteilt die Schiessleitung (Telefon 081 736 36 36 und 081 736 36 30).

Massnahmen, die beim Einsetzen der Sirene zu treffen sind:

1. Schliessen der bergseitigen und seitlichen Fenster- oder Rollläden. Aufenthalt in den vom Berg abgekehrten Räumen, womöglich in den Parterre- oder Kellerräumen, Verbleib in den Wohnstätten, bis die Beendigung des Lawinenschiessens mit der Alarmsirene angezeigt wird.

2. Exponierte Zugangswege zu den Wohnquartieren, die nördlich der Seestrasse liegen, sind während dem Lawinenschiessen unbedingt zu meiden. Bei einem grösseren Lawinenniedergang ist auch im Bereich der Seestrasse, westlich vom Denkmal und der Bundesbetriebe, grösste Vorsicht geboten (umstürzende Bäume).

Allgemeines: Die Alarmsirene wird jeweils ½ Stunde vor Schiessbeginn eingeschaltet (auf- und abschwellender Ton). Normal dauert die Sperrzeit ca. ½ Stunde ab dem ersten Schuss. Die unter Punkt 1 und 2 aufgeführten Massnahmen dürfen erst nach dem Endalarm (gleichbleibender Ton) aufgehoben werden.

Die Lawinenwarnung ist eine vorsorgliche Massnahme. Sie soll nicht Anlass zur Panik sein. Aus dem Lawinenbeschuss ist nicht unbedingt hohe Lawinengefahr abzuleiten. Ruhiges und überlegtes Handeln ist eine wesentliche Voraussetzung zur Vermeidung von Unglücksfällen. Bei extremer Lawinengefahr wird der Lawinensicherungsdienst besondere Massnahmen anordnen und die gefährdeten Anwohner entsprechend orientieren.

Über die Strassensperrung an der Bergstrasse geben folgende Amtsstellen Auskunft:

Kantonspolizei St. Gallen / Werkhof Mels, Tel. 058 229 78 00

Während den Bürozeiten der Gemeindeverwaltung: Info-Schalter (Remo De Rocchi), Tel. 081 720 25 24


Dokument Lawinenschiessen_-_Schiessanzeige.pdf (pdf, 1110.5 kB)


Datum der Neuigkeit 1. Nov. 2018