Willkommen auf der Website der Gemeinde Walenstadt



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen
Landschaft Gemeinde Walenstadt
  • Druck Version
  • PDF


Aktuelles

Winterferien
Vom Donnerstag, 20. Februar, bis Sonntag, 1. März 2020, ist die Bibliothek nur am Aschenmittwoch von 17 bis 20 Uhr geöffnet. Digitale Medien können über www.dibiost.ch ausgeliehen werden und sind jederzeit und überall verfügbar.

FIFA-Turnier – 11. März 2020, 13.30 Uhr
Sich im FIFA-Spiel messen und gemeinsam Spass haben  für alle ab 5. Primarklasse bis zur 3. Oberstufe.
Wichtig: Die TeilnehmerInnenzahl für diesen kostenlosen Event ist beschränkt, eine Anmeldung deshalb erforderlich. Schreib uns eine E-Mail (bibliothek@schule-walenstadt.ch) oder komm vorbei!

Vorlesen – 13. März 2020, 17.30 Uhr
Nicole Mader erzählt Klein und Gross ab 4 Jahren eine Bilderbuchgeschichte.

Jahresbericht 2019
Der Bericht ist unter Downloads einsehbar. Gedruckte Exemplare liegen in der Bibliothek auf.

E-Sprechstunde
Haben Sie Fragen zu Ihrem Tablet oder Smartphone? Oder sind Sie EinsteigerIn und möchten die Nutzung dieser Geräte kennenlernen? Die Bibliothek und geschulte Jugendliche unterstützen gerne mit einzelnen Beratungssequenzen oder einem Grundkurs im Umgang mit Tablet oder Smartphone. Mehr dazu erfahren Sie auf dem Flyer unter Downloads.

 

 

Kontakt
Bibliothek Walenstadt, Schulhausgasse 9, 8880 Walenstadt
Telefon: 081 720 21 52 (nur während den Öffnungszeiten)  
E-Mail: bibliothek@schule-walenstadt.ch

Öffnungszeiten
Mo: 16 -19 Uhr / Mi: 17 -20 Uhr / Fr: 16 -19 Uhr / Sa: 10 -12 Uhr



Buchtipp

"Der Tätowierer von Auschwitz"  Die wahre Geschichte des Lale Sokolov (von Heather Morris)
1942 wurde Lale Sokolov nach Auschwitz deportiert. Seine Aufgabe war es, Häftlingsnummern auf die Unterarme seiner Mitgefangenen zu tätowieren, jene Nummern, die später zu den eindringlichsten Mahnungen gegen das Vergessen gehören würden. Er nutzte seine besondere Rolle und kämpfte gegen die Unmenschlichkeit des Lagers, vielen rettete er das Leben.
Dann, eines Tages, tätowierte er den Arm eines jungen Mädchens – und verliebte sich auf den ersten Blick in Gita. Eine Liebesgeschichte begann, an deren Ende das Unglaubliche wahr werden sollte: Sie überlebten beide.

Eine sehr bewegende Geschichte zweier Menschen, welche trotz widrigster Umstände den Glauben an Mut, Liebe und Menschlichkeit nie verloren!


Tätowierer von Auschwitz